Alternative Energien

Solarthermie – Erzeugung von Solarwärme durch die Umwandlung von Sonnenenergie.

Besonders die Solarthermie, die Nutzung der Sonnenwärme zur Temperierung von Wohnräumen, reicht Jahrhunderte ins vorchristliche Zeitalter zurück. In Mesopotamien, Ägypten sowie in den frühen südamerikanischen Kulturen achteten die Menschen auf eine Architektur, die Sonnenenergie am Effektivsten zur Beheizung sowie zur Kühlung des Wohnbereichs nutzte. Eine derartige Solarthermie wird mit „passiver Nutzung“ bezeichnet. Heutzutage kann die Sonnenenergie passiv etwa durch einen Wintergarten oder besonders große Fenster Richtung Süden genutzt werden.
Die „aktive Nutzung“ der Solarenergie besteht erst seit der Neuzeit.
Ein Metallfabrikant patentierte 1891 als Erster eine Solaranlage: Einen Wärmekollektor für Warmwasser. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie Informationen zu den wichtigsten Typen von thermischen Solaranlagen und deren Bestandteilen.

Funktionsweise und Grundlegendes zu Sonnenkollektoren.

Der Solarthermie-Kollektor auf dem Dach ist der wichtigste Teil einer thermischen Solaranlage. Weitere Bestandteile sind die Regel- oder Steuerungseinheit und der Solarpeicher.Der Flachkollektor stellt die meist verbreitete Bauform einer Solarthermie-Anlage dar. Er besteht aus einem selektiv beschichteten Absorber, der die Sonneneinstrahlung aufnimmt und in Wärme umwandelt. Der Absorber liegt in einem wärmegedämmten Kasten. So ist die Nutzung der Sonnenenergie optimal und der thermische Verlust minimal.

Diesen Absorber durchströmt eine Wärmeträgerflüssigkeit, die zwischen dem Solarthermie-Kollektor und dem Warmwasserspeicher zirkuliert. Ein Solarregler misst die Temperatur und schaltet die Solarkreis-Umwälzpumpe ein, sobald die Temperatur am Kollektor die Temperatur im Warmwasserspeicher übersteigt.

Die meisten Solarthermie-Anlagen wandeln zwischen 60 und 70 Prozent der auftreffenden Sonnenenergie in nutzbare Wärme um.

Was bei der Planung einer Solarwärmeanlage zu beachten ist.

Es stellt sich die Frage, welches Haus für Solarthermieanlagen geeignet und wo mit Solarwärme nichts aznufangen ist Jedes Haus ist prinzipiell für eine Solarthermie-Anlage geeignet. Am wirkungsvollsten ist eine Dachfläche zwischen Südost und Südwest mit einer Neigung von 20° bis 60°. Etwa 1 bis 2 m² Kollektorfläche werden für die Trinkwassererwärmung pro Person benötigt.Auch Flachdächer eignen sich zur Installation der Solarthermieanlage, sowie Aufstellung im Garten oder eine Wandmontage. Der eigenen Trinkwassererwärmung sollte nichts im Wege stehen!

Finanzierung von Solaranlagen.
Die Umwelt schützen und einen wichtigen Teil zur Etablierung erneuerbarer Energien beitragen ist nicht nur ein lobenswertes Vorhaben, sondern mittlerweile sogar Pflicht beim Hausbau.
Doch die Kosten von Solarthermieanlagen sind hoch. Bis der Hausbesitzer nach der Montage der Anlage Gewinne durch die Einspeisevergütung erzielt, kann es einige Jahre dauern. Doch dem Bund und den Ländern ist die Nutzung erneuerbarer Energien so wichtig, dass es gute Förderprogramme gibt.